Das Projekt

Pädagogisch interessierte und engagierte Laien(!) oder (pensionierte) Lehrer gehen in die Elternhäuser von Migrantenkindern.

Dort sprechen sie mit den Kindern. Auf Deutsch.

  • Sie helfen ihnen beim Lesen- und Schreibenlernen,
  • sie kontrollieren und korrigieren ihre Hausaufgaben,
  • und sie lesen, spielen und singen mit ihnen.

Mit dem „Wohnzimmerlehrer“ als Sprachvorbild üben die Kinder Sprachstrukturen. Sie erweitern ihren Wortschatz und verbessern ihren Sprachstil. Die Paten betreuen ihr Kind möglichst vom 1. Schuljahr an und begleiten es über viele Jahre.

Sie helfen auch den Eltern.

Beim Kontakt zur Schule und durch Empfehlungen zur weiteren Förderung ihrer Kinder. Und sie geben ihnen Hinweise auf Sportvereine und auf Veranstaltungen im Stadtteil oder in der Stadt.

Bildergalerie